Startseite

 

Der Bienenzuchtverein Gummersbach trauert um Reinhard Mikat


Reinhard Mikat   28.03.2021

 
Die Nachricht, dass unser Imkerkollege Reinhard im Alter von 65 Jahren so völlig überraschend verstorben ist, hat uns alle sehr erschüttert und traurig gemacht. Er war oft am Lehrbienenstand anzutreffen, hier hat er z. B. die Vereinsvölker betreut. Das Wohl der Bienen lag ihm sehr am Herzen und wir alle konnten viel von ihm lernen, er stand immer mit Rat und Tat zur Seite. Man konnte sich mit ihm immer ausgiebig über Bienen und andere Dinge austauschen.

Reinhard wurde sehr geschätzt, wegen seiner ruhigen, fairen, sachlichen, und kompetenten Art. Er hat verschiedene Vorstandsposten über die vielen Jahre ausgefüllt und unseren Verein geprägt. Er hinterlässt eine große Lücke.

Seine Leidenschaft für die Bienen war einfach ansteckend, seinen Verdienst für die Bienen und die Imkerei kann man sicherlich nicht hoch genug schätzen. Er war hilfsbereit und seine menschliche Art wird vielen von uns fehlen. Mit ihm, haben wir einen guten Freund verloren.

Unser Mitgefühl ist bei seiner Familie, die einen lieben und einzigartigen Menschen verloren hat.


Für den Bienenzuchtverein Gummersbach

Simon Miebach, 1. Vorsitzender.



Herzlich Willkommen

beim Bienenzuchtverein Gummersbach


Die meisten Versammlungen und Lehrgänge am Lehrbienenstand können zur Zeit leider nicht stattfinden!


Pia Aumeier und Dr. Gerhard Liebig online durch das Jahr begleiten. Der Link zum 


Unser Imkerlehrgang in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Gummersbach startet am 17. März 2021. Anmeldung und Informationene auf der Seite der VHS.

Unser geplantes Jahresprogramm für 2021 finden sie hier.


 

Ziele des Imkervereins

Es gibt zahlreiche Aufgaben, denen sich unser Verein stellt. Hier sind nur einige der wichtigsten aufgeführt.
  1. Naturschutz durch Bienenhaltung: Die Bestäubungsarbeit der Bienen ist noch wertvoller als unser Honigertrag.
  2. Verringerung der Winterverluste bei den Bienenvölkern durch Verbesserung der Ausbildung der Imker; das wird u.a. auch mit unserem Schulungen am Lehrbienenstand erreicht.
  3. Förderung der Freizeitimkerei durch Werbung und Ausbildung neuer Imker. Die in Oberbergischen steigende Imkerzahl soll weiter vergrößert werden.
  4. Zusammenarbeit mit Gartenbauämtern, Schulen, Instituten, Veterinärämtern und anderen Imkervereinen.
  5. Förderung der Informationen über unsere Bienen durch Veranstaltungen, Info-Mails, Projektwochen in den Schulen und Schaukästen.